print preview

FAQ

J+S-Kurse und Lager (Jugendausbildung)

Durchführung von J+S-Aktivitäten

Die Lockerungsschritte im Sport gelten ab 11. Mai und unterstehen klaren Vorgaben: Es können Trainings in sämtlichen Sportarten wiederaufgenommen werden. Dabei gelten folgende Einschränkungen: Die Sportaktivität darf nur in Kleingruppen mit maximal 5 Personen, ohne Körperkontakt und unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Distanzregeln erfolgen.
Weiterhin nicht erlaubt sind Wettkämpfe.

(Stand: 13. Mai 2020)

 

Gemäss Bundesratsbeschluss vom 27. Mai 2020 sind ab 6. Juni 2020 wieder Lager mit maximal 300 Personen erlaubt. Voraussetzung ist ein Schutzkonzept. Die Kinder und Jugendlichen sollen möglichst in gleichbleibenden Gruppen organisiert werden.

Es wurde ein Rahmenkonzept erarbeitet. Auf dieser Basis erarbeiten die Jugendverbände spezifische Schutzkonzepte, welche sie ihren Mitgliedern zur Verfügung stellen.

(Stand: 27. Mai 2020)

 

Ab 6. Juni 2020 sind

  • Trainings in allen Sportarten ohne Einschränkung der Gruppengrösse
  • Lager mit bis zu 300 Personen
  • Wettkämpfe in Sportarten ohne ständigen, engen Körperkontakt

erlaubt, sofern Schutzkonzepte bestehen.

(Stand: 27. Mai 2020)
 

Für J+S-Kurse: Ja, die Verbände und die Anlagebetreiber werden ihre Konzepte an die neuen Rahmenbedingungen anpassen. Auf dieser Basis überarbeiten die Organisatoren von J+S-Angeboten ihre Schutzkonzepte.

Für J+S-Lager: Es wurde ein Rahmenkonzept erarbeitet. Auf dieser Basis erarbeiten die Jugendverbände spezifische Schutzkonzepte, welche sie ihren Mitgliedern zur Verfügung stellen.

(Stand: 27. Mai 2020)
 

Die sportartspezifischen plausibilisierten Schutzkonzepte der Verbände sind auf der Webseite von Swiss Olympic veröffentlicht. Diese zeigen auf, wie die betreffenden Sportarten ausgeübt werden können, so dass die Gefahr einer Ansteckung gering ist.

Der Verein soll das sportartspezifische Schutzkonzept des Verbandes übernehmen und bei Bedarf auf die vereinsspezifische Situation anpassen (z.B. mit anlagespezifischen Schutzkonzepten). Bei Kontrollen müssen die Vereine ein Schutzkonzept vorweisen können.

Bei Fragen wendet sich der Verein an seine Dachorganisation (Verband) oder seine Anlagebetreiber.

Der Kanton hat die Kompetenz, die Einhaltung der Schutzmassnahmen zu kontrollieren.

(Stand: 13. Mai 2020)
 

Virtuell angeleitete Trainings sind begrüssenswert und können ergänzend zu «reellen» Trainings eingesetzt werden. Leider entsprechen virtuelle Trainings nicht den aktuell gültigen Rahmenbedingungen von J+S. Deshalb können diese nicht in der Anwesenheitskontrolle (AWK) erfasst und über die ordentlichen J+S-Beiträge subventioniert werden.

Die geringeren Subventionseinnahmen bei den J+S-Organisatoren, welche durch die Einschränkungen während der Coronakrise entstanden sind, sollen jedoch kompensiert werden. Der Bundesrat hat sich am 29. April dafür ausgesprochen, die finanziellen Ausfälle mittels einmaligen J+S-Sonderbeiträgen im 2020 decken zu wollen und die rechtlichen Grundlagen dafür zu schaffen.

(Stand: 13. Mai 2020)

Administration von J+S-Angeboten

Grundsätzlich werden alle J+S-Aktivitäten subventioniert, die durchgeführt werden (auch wenn die Minimaldauer bei Lagern, bzw. die minimale Anzahl Aktivitäten bei Kursen nicht eingehalten werden). Lagertage vor der «Corona-Sperre» werden inkl. Tag der Abreise/des Abbruchs subventioniert.

J+S-Aktivitäten während der «Corona-Sperre» sind nicht erlaubt.

(Stand: 26. März 2020)

Nein, dies ist technisch nicht vorgesehen. In solchen Fällen muss ein neues Angebot angemeldet werden.

(Stand: 26. März 2020)

Ja, jederzeit. Die J+S-Coaches sollen soweit möglich, den bisherigen Angebots-Rhythmus beibehalten und J+S-Angebote, welche planmässig nach Ostern, nach den Frühlingsferien oder einem anderen Zeitpunkt starten, wie üblich anmelden. Die J+S-Aktivitäten können jedoch erst in der Anwesenheitskontrolle eingetragen werden, wenn die «ausserordentliche Lage» aufgehoben ist und es die dann geltenden nationalen, kantonalen und kommunalen Vorgaben Sportaktivitäten erlauben.

Grundsätzlich werden alle J+S-Aktivitäten subventioniert, die durchgeführt werden (auch wenn die Minimaldauer bei Lagern, bzw. die minimale Anzahl Aktivitäten bei Kursen nicht eingehalten werden).

(Stand 7. April 2020)
 

Ja. Ab 6. Juni 2020 dürfen wieder Lager stattfinden. Wir empfehlen den Organisatoren von J+S-Lagern, diese umgehend zu planen und das Leihmaterialbestellung möglichst 5 Wochen vor Lagerstart einzusenden. Für den Sommer 2020 werden ausnahmsweise auch Bestellungen mit einer Frist von mind. 3 Wochen bearbeitet.

(Stand: 27. Mai 2020)

Subentionen von J+S-Aktivitäten

Grundsätzlich werden alle J+S-Aktivitäten subventioniert, die durchgeführt werden (auch wenn die Minimaldauer bei Lagern, bzw. die minimale Anzahl Aktivitäten bei Kursen nicht eingehalten werden). Lagertage vor der «Corona-Sperre» werden inkl. Tag der Abreise/des Abbruchs subventioniert.

J+S-Aktivitäten während der «Corona-Sperre» sind nicht erlaubt.

(Stand: 26. März 2020)

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 die rechtlichen Grundlagen zur Umsetzung der J+S-Sonderbeiträge verabschiedet. Er hat damit die Grundlage geschaffen, um Organisatoren von J+S-Angeboten die durch die Coronakrise entstandenen Subventionsausfälle (teilweise) zu decken.

Von den einmaligen J+S-Sonderbeiträgen profitieren die Nutzergruppen 1, 2, 3 sowie nationale Sportverbände der Nutzergruppe 4. Hierfür sind die freien Mittel aus dem für 2020 genehmigten J+S-Kredit zu verwenden.

Ausgeschlossen von dieser Massnahme sind öffentlich-rechtliche Institutionen (Schulen, Gemeinden, Kantone) sowie Organisatoren, die im 2020 erstmalig J+S-Angebote angemeldet haben.

(Stand 20. Mai 2020)

 

Mit den J+S-Sonderbeiträgen sollen diejenigen Organisationen unterstützt werden, die primär ehrenamtlich geführt werden und vorwiegend über private Mittel finanziert werden (Sportvereine und -verbände sowie Jugendorganisationen).

(Stand 20. Mai 2020)
 

Nutzergruppen 1 und 2 sowie nationale Sportverbände der Nutzergruppe 4

Bedingungen: Im Zeitraum zwischen 13. März und 31. Dezember 2020 wurde mindestens ein J+S-Angebot durchgeführt und anschliessend ordentlich abgeschlossen.

Berechnung J+S-Sonderbeitrag: Prozentsatz auf den Beiträgen, die der Organisator für seine im 2019 abgeschlossenen J+S-Angebote erhalten hat. Der Prozentsatz ist für alle Organisatoren und Angebote identisch und beträgt maximal 50%.

Auszahlung: Der einmalige J+S-Sonderbeitrag wird gemeinsam mit der Schlusszahlung 2020 zirka Mitte Januar 2021 ausbezahlt.

Die J+S-Coaches müssen vorläufig nichts unternehmen. Weitere Informationen und konkrete Handlungsanweisungen (z.B. administrative Schritte in der SPORTdb) folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

 

Nutzergruppe 3

Bedingungen: Die Organisation weist in einem Gesuch nach, dass für den Zeitraum zwischen 13. März und 31. Dezember 2020 mindestens ein J+S-Lager geplant war.

Berechnung J+S-Sonderbeitrag: Prozentsatz auf den Beiträgen, die der Organisator für seine im 2019 abgeschlossenen J+S-Angebote erhalten hat. Wurde im Jahr 2019 kein J+S-Angebot abgeschlossen, so werden die im Jahr 2018 abgeschlossenen J+S-Angebote zur Berechnung verwendet. War das J+S-Angebot im 2020 erstmalig geplant, so wird kein J+S-Sonderbeitrag ausbezahlt. Der Prozentsatz ist für alle Organisatoren und Angebote identisch und beträgt maximal 50%.

Auszahlung: Die einmaligen J+S-Sonderbeiträge, welche auf Gesuch hin genehmigt sind, werden fortlaufend, spätestens jedoch gemeinsam mit der Schlusszahlung 2020 (zirka Mitte Januar 2021) ausbezahlt.

Die J+S-Coaches der Nutzergruppe 3 erhalten im Juni 2020 das Gesuchsformular (inkl. Instruktionen) per Mail. Das Gesuch muss bis zum 31. Oktober 2020 eingereicht werden.

(Stand 20. Mai 2020)
 

J+S-Aus- und -Weiterbildung (Kaderbildung)

Im März hat das BASPO gemeinsam mit den Partnern beschlossen, alle Ausbildungskurse und Weiterbildungsmodule bis 30. Juni 2020 abzusagen. Dies wurde bis letzte Woche auf allen Kanälen kommuniziert.

Ab 6.6.20 können Kurse und Module wieder mit Präsenzunterricht (Theorie und Praxis) stattfinden. Sie gelten als Veranstaltungen (bis 300 Personen) gemäss BRB 27.05. (Art. 6 COVID-19-Verordnung 2). Bedingung für die Durchführung ist ein Schutzkonzept. Dieses leitet sich ab aus dem Schutzkonzept der Sportart für die Praxis sowie aus dem Schutzkonzept der betreffenden Anlage(n). Die Nachverfolgung der Personenkontakte wird durch die Teilnehmerlisten gesichert. Die Einhaltung aller Vorgaben ist durch die Kursleitung zu gewährleisten.

(Stand: 27. Mai 2020)

Nur J+S-Coachkurse (Grundausbildung), Wiedereinstiegsmodule und auf Antrag genehmigte Prüfungsmodule oder andere Kurse/Module, die virtuell durchgeführt werden, dürfen stattfinden.

(Stand: 7. April 2020)

Die Einsatzberechtigung der J+S-Kader (J+S-Leiter/innen, J+S-Expert/innen, J+S-Coaches, J+S-Coach-Expert/innen) wird ausserordentlich bis 31.12.2021 verlängert. Davon betroffen sind alle Anerkennungen mit Status «weggefallen seit 01.01.2019», «weggefallen seit 01.01.2020» und «gültig bis 31.12.2020». Alle diese Personen sind somit bis Ende 2021 einsatzberechtigt, auch wenn sie kein Weiterbildungsmodul besucht haben.

(Stand: 20. Mai 2020)